Zukunft des Spiels

In der aktuellen Making Games, eine Zeitschrift für Spielemacher, geht es um die Zukunft des Spiels, es werden Fachkundige wie einer der drei Crytek (Far Cry, Crysis) Gründer Cevat Yerli oder der Ubisoft Deutschland (ANNO, Siedler) Geschäftsführer Ralf Wirsing interviewt. Bei den Interviews stellen die Hohen der deutschen Spieleindustrie mehr oder weniger Prognosen für das Jahr 2015. Cevat Yerli ist zum Beispiel die Meinung, dass Spiele zwar technisch gesehen einen enormen Wachstum hinlegen und Filme wie Avatar und Spiele nicht mehr zu unterscheiden sind, dafür aber auch die Spielzeit drastisch sinken werden. Statt sechs Stunden sollen es nur noch zwei sein. Der Grund dafür ist einfach: Ein Spiel, das zwei Stunden braucht statt sechs, benötigt auch viel weniger Entwicklungszeit und viel weniger Budget. Somit kommen Fortsetzungen viel schneller, das erreicht mehr Kunden. Das Spiel kann für 20 € verkauft werden und mehr Leute können es sich leisten. Außerdem sieht Cevat die Zukunft eher in Onlineverkäufen als im Spieleregal. Spieler wollen keine Disks mehr in den Händen halten, ihnen reicht es ein Spiel auf Steam zu kaufen und es herunterzuladen. Cevat muss es wissen, seine Spiele sind seit Gründung im Jahr 1999 immer erfolgreich gesehen, Crysis gilt noch heute als eines der technisch besten Spiele und Crysis 2 wird das erste Spiel mit 3D Effekten sein, vorausgesetzt man hat den richtigen Fernseher. Auch sieht er das iPad als sehr interessant und könnte sich Strategiespiele gut darauf vorstellen. Ein sehr interessanter Gedanke, den ich befürworte. Cevat hält es außerdem für wahrscheinlich, dass 2012 bzw 2013 die neue Konsolengeneration auf den Markt treten wird.

Es wurde in einem anderen Interview auch über Spielestreaming geredet. Bei dem Spielestreaming besitzt der Spieler das Spiel nicht, er bezahlt für die Spielzeit. Er muss das Spiel nicht zuhause installieren, sondern es läuft auf speziellen Servern und wird über das Internet zum Spieler gebracht. Es ist also mit Spielestreaming möglich, Crysis 2 auf einem kleinen Netbook in hochauflösender Grafik zu spielen – ein sehr interessanter Gedanke. Allerdings nichts für mich. Ich halte mein Spiel gerne in den Händen. Ich kaufe mir das Spiel generell nicht online über Steam oder sonstwas, sondern ich besorge mir sie immer noch klassisch aus dem Laderegal oder einem Shop. Da ich gerne eine Disk habe, die mir das Gefühl gibt, wirklich etwas gekauft zu haben. Und wahrscheinlich sehen das viele andere auch so. Außerdem muss ich dafür ständig mit dem Netz verbunden sein, so wie bei Ubisofts „tollem“ Kopierschutz.

Was erhofft ihr euch für das Jahr 2015 in Sachen Gaming?

Ich wünsche allen viel Spaß auf der Gamecom 😉

 

dominic

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.