Viele Fehler, aber schnell

Intel hat verlauten lassen, dass sie an einem System arbeiten, durch welches Rechenfehler korrigiert werden.
Das hat folgenden Nutzen: Dreht man die Spannungszahl und somit auch den Takt eines Prozessors hoch, so entstehen Fehler. Halbleiter, aus welchen Chips, also auch Prozessoren, bestehen neigen bei hoher Spannung nämlich zu starken Normabweichungen, bedeutet Fehlern.
Ähnliches passiert bei zu niedriger Spannung: Vieles kommt einfach nicht da an, wo es soll.
Die Intel-Forscher rund um Jim Tschanz haben eine Möglichkeit entdeckt, die Fehler vorher abzufangen. Resilient Computing nennen sie das.
Dafür wurde ein Chip gebaut, welcher auf einem offenen RISC Design basiert. Er wurde allerdings um einige Schaltungen erweitert, so gehören auch Timer dazu, die die Signallaufzeiten messen. So kann man ziemlich einfach messen, ob ein Fehler aufgetreten ist oder nicht, denn: Ist es außerhalb des normalen Bereichs, muss es sich um einen Fehler handeln.
Der Prozessor ist dann auch in der Lage, diese Fehler zu korrigieren, er passt sich an seine Rechnungen an. Daher nennt Intel das Konzept treffend auch „self-tuning processor“.
Wenn also ein Fehler entdeckt wird, wird die Pipeline geleert, der Takt gesenkt und der Befehl neu angestoßen.
Es soll schon jetzt möglich sein, den Takt um satte 666 MHz zu steigern. Und das ist nicht wenig!

 

dominic

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.