Keep your scope – jQuery.proxy

Wer kennt das nicht, man arbeitet mit jQuery und einem click-Event, und „verliert“ dadurch bei Objekten das „this“. Kleines Beispiel:

function MyObject() {
	this.hello = "Hello";
}

MyObject.prototype.clickHandler = function(event) {
	alert(this.hello);
};

var obj = new MyObject();

$('#clickMe').click(obj.clickHandler);

Wenn man jetzt auf ein gedachtes Element mit der ID „clickMe“ klickt, dann erscheint eine Fehlermeldung in JavaScript bzw. eine Alert-Box mit dem Inhalt „undefined“ – obwohl this.hello eigentlich doch „Hello“ sein sollte? Bei den jQuery Event-Handlern „verliert“ die Funktion ihr aktuelles Scope und das this zeigt dann auf den Sender des Events, in diesem Fall auf das Element mit der ID „clickMe“. Das ist zwar oft gewünscht, da man dieses nun zB mit $(this).text(‚Ich wurde geklicked‘); weiterverarbeiten kann, ist aber in meinem Beispiel oben sehr ungünstig. Deshalb bietet die jQuery-Library eine Funktion jQuery.proxy, welche eine Proxy-Funktion generiert mit der wir das Scope einer Funktion selbst beeinflussen können. Ersetzen wir Zeile 11 also mit folgendem:

$('#clickMe').click($.proxy(obj.clickHandler, obj));

Nun zeigt das this wärend unserem clickHandler-Aufruf wieder auf das eigentliche Objekt und eine Alert-Box mit dem Inhalt „Hello“ erscheint. Möchte man nun trotzdem auf das auslösende Element für das Event zugreifen, schafft

var calledBy = event.target;
// beispiel
$(calledBy).text("Link geklickt!");

abhilfe! Natürlich kann man auch seine eigene Proxy-Funktion mit direct-calling bauen, was aber den Code schon deutlich unübersichtlicher macht, allerdings viel mehr Flexibilität bietet (wieder Bezug auf 1. Beispielcode):

$('#clickMe').click((function(o) {
	return function(event) {
		o.clickHandler(event);
	};
})(obj));

Es lohnt sich also immer auch mal unter „Misc“ bzw. „Utilities“ in der Dokumentation einer Library nachsehen 😉

 

at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.